AR.Drone 2: GPS Flight Recorder

Heut kam er an, die lang erwartete Erweiterung für die Parrot AR.Drone 2 – der/das GPS Flight Recorder.

 

Ein kleines orangenes, recht schweres, kleines Kästchen. Erin USB Stecker, eine Buchse plus LED, mehr gibt es nicht. In der Packung ist noch eine kurze Anleitung wie man das ganze auf die Drone schnallt. Der GPS Fix ist recht schnell erledigt und pendelt zwischen 1-2 m Genauigkeit. 

IMG 0242

IMG 0243

 

Es kann auch schon losgehen.

In der Free Flight app kann man nun oben rechts auf das Bildschirmfoto 2013 08 06 um 19 03 54 logo klicken und die Karte der Umgebung erscheint.

IMG 0240

 

Auf dieser kann man den Punkt festlegen, sowie höhe und geschwindigkeit. Nach dem click auf GO fliegt sie auch schon los und macht ziemlich genau was sie soll.

Der Home Knopf ist praktisch, allerdings fliegt sie nicht den genauen weg zurück, sondern nur zum ziel/start – also achten ob was im weg ist.

IMG 0241

Das GPS Modul lässt sich danach mit dem Rechner verbinden um die Videos zu bergen. Nettes extra: das Modul kann auch am Mac und PC genutzt werden, Treiber liegen auf dem Modul um z.B. MAVLink/qgroundcontrol damit nutzen zu können.

 

Zum kaufen empfehle ich euch Amazon, denn dort ist es preiswerter als bei Parrot selber:

 

Mein Fazit: Es macht spaß, zumal man mit dem ebenfalls neuen Director nette Filmchen machen kann. Die Drone bleibt trotzdem ein Spielzeug, gegen andere Quad- und aufwärts-kopter hat sie keine schnitte, auch mit GPS nicht. Für die 30 Min mit einem Akku hat es erstmal spaß gemacht.

 

httpv://www.youtube.com/watch?v=AWt4Fjbwk20

 

 

AR.Drone 2 „Power Edition“

Bei PR mails ist ja immer etwas – naja wie soll ich es sagen – „Katze im sack“ Gefühl dabei. Nun eine, für die ich sagen kann es ist gut 😉

Parrot stellt die „Power Edition“ der AR.Drone 2 vor.

Im set sind zwei schwarze Hochglanz hüllen und cooler – Bunte Propeller in türkis, orange, rot und schwarz (inklusive Werkzeug)

Das Highlight in dem Set sind die neuen Akkus – die Originalen 1000Ah gehören ja verboten – nun mit 1500Ah die schon viel ausmachen. Durch die zwei Akkus kommt man zwar nicht auf 36 min, aus eigener Erfahrung sind zwischen 25 und 30 drin, bei viel Scheben oder langsam gleiten können auch die 36 erreicht werden – beide zusammen gerechnet natürlich.

Ich bin immernoch viel am fliegen, Privat allerdings habe ich einen 2800Ah Akku im betrieb.

 

Wer spaß an Fliegen hat, ein iOS oder Android gerät seine eigen nennt – natürlich auch 349€ über hat – sollte bei Saturn und MediaMarkt jetzt langsam auftauchen.

Gespannt darf man auch noch auf den „Flight GPS Recorder“ für die Drone sein, den ende Juli kommen soll – mehr dazu später.

 

PowerEdition Indoor TURQUOISE 3658cPowerEdition Outdoor RED 3748

iOS7 und Mac OS Sea Lion … Sorry OSX Mavericks – Die ersten Tage

Ja das war ja mal eine Vorstellung – ein grafisch komplett anderes iOS – es hat was. 

2013 06 12 11 18 18

 

Vorweg: die erste Beta ist noch recht grausam. Viele Apps gehen nicht  also nur was für Bastler!

Ein paar kleine dinge sind mir wirklich Positiv aufgefallen:

 

Der Datenschutz wurde erweitert – nun wird auch nach dem Mikrofon gefragt

2013 06 12 14 12 16

 

 

Mail – Löschen nun nicht mehr mit nach rechts ziehen, nun nach Links. Es erschein ganz eine Vorauswahl – sehr nützlich.

2013 06 14 22 10 412013 06 14 22 10 45

 

 

Wlan – nun kann iOS auch automatisch sich an HotSpots anmelden, man Kann es auch ausschaten 😉

2013 06 15 23 02 08

 

und das beste am Schluss – die Maps App ist 100% besser geworden – zwar aktuell mit 50% mehr abstürzen – is ja noch Beta.

2013 06 12 08 15 292013 06 12 08 18 09

Das Design ist absolut Perfekt und schlicht und noch besser als das iOS 6 Maps.

Mehr tolles ist mir aktuell nicht aufgefallen, leider ist die verbesserte Siri noch nicht dabei.

Mehr wird kommen 😉

 

Samsung DA-E 751/EN – Ein wirklich gutes Sound Dock

Seit langen mal wieder eine Hardware Empfehlung – Samsung DA-E 751/EN – ein Sound Dock mit Röhrenverstärker.

 

Das Dock unterstützt so gut wie alle Verbindungen:

iOS Dock (30 Pin) 

Micro USB für Android

Lan und WLAN Anschluss für AirPlay und DLNA

3,5 mm Klinke und Bluetooth

In den Dockanschluss passen alle iPod’s, iPhones’s und sogar das iPad mit 30 Pin und werden bei der Nutzung geladen sowie Androide Geräte mit Micro USB Anschluss, auch per Bluetooth ist die Wiedergabe kein Problem.

 

Der Sound ist wirklich super, als vergleich mit dem Zeppelin finde ich, das Samsung gerät besser. Die Hochglanz Oberfläche zieht Fingerabdrücke leider magisch an. Ob die röhren wirklich Funktion haben, oder einfach nur gut aussehen, kann ich nicht sagen – Sie sehen aber verdammt gut aus 😉

Super Verarbeitung, Spitzen Klang – der preis spiegelt dieses wieder – Laut Samsung 699 EUR, im Solinger Saturn 599 EUR (gleicher Preis wie beim Zeppelin)

Die Bedienung ist recht Intuitiv über das Steuerkreuz an der linken Seite, in der Mitte erscheint das Menü, welchen Eingang man z.B. benutzt oder über die Fernbedienung .

Foto

Foto

Foto

 

Bekommen kann man es bei Saturn oder online bei Otto (zu meiner Verwunderung nicht bei Amazon)

Den kleinen Bruder ohne Röhren bekommt man für knapp 200 EUR weniger, bei dem allerdings ein wenig an Leistung abgespeckt wurde. 

 

 

 

 

 

Als nächstes versuche ich dieses in die Finger zu bekommen. Optisch ein Hingucker:

LG ND8520 ebenfalls ein Dock für das iPad

 

iOS mit Google Adressen Syncen über CardDAV

Google ermöglicht jetzt, die Adressen mit der iOS Adressen App zu Syncen – ohne Exchange zu nutzen.

Einmal unter Einstellungen -> Mail, Kontakte, Kalender -> Account hinzufügen und auf Andere gehen.

Dort dann den CardDAV Account hinzufügen auswählen

20120927-225350.jpg

In der Maske dann als Server

google.com

Eingeben und als Benutzername/Passwort natürlich eure.

20120927-225408.jpg

Und das war es aus schon – auch ohne aktiven Mail Account bei google, können nun die Adressen synchronisiert werden.

Lost Cities – Die nächste Umsetzung der CodingMonkeys

Mit Carcassonne haben die CodingMonkeys eine nahezu perfekte Umsetzung des Brettspiels gelungen, wenn man sie mit anderen vergleicht (auf XBOX Arcade oder Blackberry) bekommt man das kalte grausen, vor allem wenn man sieht, das man dafür auch noch bezahlen muss.

Mit Lost Cities, einem Karten/Brettspiel von Reiner Knizia, werden die Monkey wieder einen Hit landen, denn das Original ist, in meinen Augen, schon genial. Viel haben die Monkey noch nicht blicken lassen – braucht auch nicht, am Donnerstag kommt es schon. Wahrscheinlich wie bei Carcassonne, erst als iPhone, und etwas später dann als iPad Version.

Ich bin im erklären von Spielen leider nicht der Held und ich gehe davon aus das die iOS Version in den Grundsätzen gleich sein wird, hier die Regeln die auf Brettspielnetz.de gefunden habe Link

Das ganze ist, im Gegensatz zu den Siedlern von Catarn, mit viel mehr Glück verbunden.

Hier übrigens noch eine Java Version des Originals, zum reinschnuppern Link

Ein paar Screenshots wurden schon veröffentlicht:

InGameOnline de

GameEnded de

Stats de

Hier der Appstore Link, dieser wird am 23.8 auch Funktionieren:

[app 465062454]

und noch der Link zum Original:

iOS 6 Beta 3 – Turn by Turn Navigation mit der neuen Apple Maps App

Navigation ist ist eine reine Geschmacksache – ob einer der großen oder kleinen – es entscheidet sich bei der Nutzung ob es zu einem passt. Ich habe heute mal die neue Apple Maps App real getestet und muss, trotz Beta, sagen – Sie ist jetzt schon verdammt nah an Perfekt.

Fangen wir mit den Pro’s an:

Schlichtes Design, passt nahtlos in die Maps App: Man sucht das Ziel und Klickt auf einen Button und klickt auf Start – Fertig.

IMG 0694ed

 

IMG 0695ed

Das ganze ist verdammt schlicht gehalten, kein Schnickschnack auf dem Display. Die Stimme kommt von Siri und ist klar und verständlich.

IMG 0688

 

IMG 0689

IMG 0690

IMG 0692

Die Darstellung ist super flüssig und zeigt nur das wirklich nötigste an.

An manchen stellen merkt man, das man vorher andere Navis genutzt hat: Ohne ansage bleibt man einfach auf der Straße und folgt Ihr. Durch Navigon, was einem alles vorsagt, musste ich an manchen stellen, die gar nicht kompliziert waren, auf das Display schauen.

Auch Super: ist das Ziel erreicht, also steht man da wo man hin wollte, schaltet sich die Maps App aus und das iPhone geht in Standby – nicht wie bei anderen extra ausschalten.

Geht man während der Navigation aus der App, werden die Anweisung als Schilder in der Statusleiste angezeigt + Stimme:

IMG 0693

 

Als Negativ empfinde ich, das man in der App selber sich Staus und Baustellen anzeigen lassen kann, wechselt man in die Turn by Turn verschwinden die Infos. Ich hoffe das wird noch besser. 

Ich kann Sie nur empfehlen und wünschte, Apple hätte das schon viel früher gemacht.